Dramatis personae in Kuchenschwartes Welt

 

 

Kuchenschwarte:

Mittzwanzigerin Endzwanzigerin mit Leidenschaft für leckeres Essen. Immer gut gelaunt, von Fröhlichkeit bis Zynismus ist alles drin.  Studentin an einer Pädagogischen Hochschule im Ländle. Besitzt Altblech in Form zweier Minis, einer SR500, einer Vespa und einer Nähmaschine. Ist ungeduldig und ein absolut morgenmuffeliger Langschläfer. Kommuniziert vor dem ersten Kaffee mit Täfelchen, auf denen 'Ja', 'Nein' und 'Frage umformulieren' steht. Hat schon einiges erlebt und noch mehr vor. Reiselustig.

 

Der Holde:

Intelligenter, gut aussehender Mann. Heiß und innig von Kuchenschwarte geliebt, hat ihr tatsächlich aber noch keinen Heiratsantrag gemacht. Fährt auch einen alten Mini, der gerne mal als Teilespender herhalten muss. Begnadeter Reparator, Erklärbär, Kässpätzleproduzent und Grafiker. In der virtuellen Welt auch als Chewie bekannt. Ähnlichkeiten mit einem Zweifingerfaultier sind rein zufällig.

 

Die eine Nachbarin:

Wohnt auf der anderen Gartenseite und ist mit dem Dorfpolizisten, der auch im Gemeinderat sitzt, verheiratet. Hat den Ehrgeiz, auf ihrer 30m² großen Terrasse drölfmillionen Pflanzen anzubauen und mit dem Ernteertrag den Bedarf einer Fußballmannschaft zu decken. Besitzt zwei lustige Drahtbürsten Terrier und kennt praktischerweise jedes Pflänzchen in den umliegenden Gärten. Beste Informationsquelle ever.

 

Die andere Nachbarin:

Vorne gegenüber lebende Endachzigerin, die bei Sonne (stets mit adrettem Kopftuch) im Garten Schwätzchen mit den Passanten hält werkelt. Besitzt einen benzingetriebenen Rasenmäher, mit dem sie das Dorf in Angst und Schrecken versetzt. Hat den absoluten Überblick und kennt jeden. Fungiert als solarbetriebene Empfangsdame so lange unsere Klingel defekt ist. Beste Informationsquelle ever.

 

Die Uni:

Eigentlich eine Pädagogische Hochschule, ist aber mit Universitäten gleichgestellt. Im speziellen Fall ist die Rede von einem absonderlich hässlichen Betonklotz mit geradezu obskuren baulichen Mängeln.  In einer Art Mikrokosmos leben Studenten, Dozenten und Personal mehr oder weniger friedlich nebeneinander her.

 

Das Alsterchen:

Geliebtes grünes Altauto, ständig von Wehwechen geplagt, aber immer zuverlässig. War schon in Frankreich, Mailand, der Schweiz, Großbritannien, Norwegen - und Bonn. Hat eigentlich nie TÜV, dafür diverse Rostlöcher. Wird nicht gepimpt, was mitunter dazu führt, dass Stoßdämpfer auch mal 80.000km gefahren werden. Muss pausenlos vom Holden betüddelt werden, weiss das aber nicht unbedingt zu schätzen und revangiert sich wahlweise mit extrem festgerosteten oder abgefallenen Teilen, Ölflecken an unmöglichen Stellen und gelegentlichem, kraftvollem Zubeissen.