"Schlagt nach im Buch der Reisenden: Karten, Kapitel 2, Verse 9 bis 21."

"Und Sankt TomTom nahm die Karte und er hob sie hoch und sagte: 'Oh Herr, ich bitte dich, segne diese deine Route. Möge sie deine Reisenden leiten und weisen in deinem heiligen Namen. Und der Herr lächelte fein. Und die Menschen speisten erfreut die Rumpsteaks, genossen die Weißbiere und Rivella und Anchovis Röstis und Kässpätzle und Bio-Bauernhofeier und Bündner Gerstensuppe und Schwarztee. Und der Herr sagte..."

"Spring über ein Paar Verse weg!"

"Und der Herr sprach und sagte: 'Zuerst fahre er nach dem heiligen Weingarten. Sodann sollst du reisen bis nach Tirol. Nicht mehr und nicht weniger. Nauders allein soll der Ort sein, den du erreichest. Und das Ziel, dass du erreichest, soll der Rosenhof und nur der Rosenhof sein. Weder sollst du in die Dolomiten fahren, noch sollst du trocken bleiben, auch wenn du fortfährst bis zum Rosenhof. Sonnenschein scheidet völlig aus. Wenn sodann der Rosenhof, welches ist das zweite Ziel von vorn, erreicht ist, dann fahre mit Kraft deines heiligen Krads in die Lenzerheide. Sodann sollst du reisen bis nach Parpan. Und das Ziel, dass du erreichest, soll das Hotel Stätzerhorn und nur das Hotel Stätzerhorn sein. Weder sollst du das Hotel Danis nehmen, noch sollst du Fondue essen. Der Berninapass scheidet völlig aus. Wenn sodann Parpan, welches ist das dritte Ziel von vorn, erreicht ist, dann fahre mit der Kraft der heiligen Erdölprodukte in den Schwarzwald. Nicht mehr und nicht weniger. Vöhrenbach allein soll der Ort sein, den du erreichest. Und das Ziel, dass du erreichest, soll die Waldrast und nur die Waldrast sein. Weder sollst du einen Umweg über Weingarten machen, noch sollst du das Fleisch der heiligen Kuh verschmähen. Die Zeche erst am nächsten Morgen bezahlen scheidet völlig aus. Wer sich schuldig macht in meinen Augen, soll sehen, was er davon hat.'"

"Amen"

Frei nach Monty Python

 

Ps: Speziell für  πl²e: "Er hatte eine Nutri-Matic-Maschine gefunden, die ihm eine Plastiktasse mit einer Flüssigkeit verabreichte, die ein bißchen (aber eben nicht ganz) anders als Tee schmeckte." [S. 115]

RSS
 
 
Powered by Phoca Gallery