Wird mal wieder Zeit für ein Update, was?
Momentan sind wir in einer recht langsamen Phase. Aufbauen dauert sowieso ein Viefaches länger als abreissen und händisch, ohne Erfahrung und Übung ist jeder Handschlag doppelt aufwendig. Dazu kommt, dass wir aktuell fast nur Samstags, beziehungsweise Brückenfreitags Zeit fürs Haus haben und Trillionen Kleinigkeiten zu erledigen sind.
Ein bisschen was zu guggen gibts aber dennoch:

Der schlönzigste aller meiner Ehemänner hat seine erste Wand verputzt. Zum üben hat er innen unter der Treppe angefangen und sich dann nach vorne und oben durchgeschmiert. Ich finde das Ergebnis überzeugend bis begeisterungswürdig, allerdings ist die Wand ob der angebrachten Schlönzmenge jetzt auch ungefähr doppelt so schwer wie vorher.

Das Projekt 'Bruchsteinwand verfugen' ist im Moment aufgrund akuter Schlönz-Unlust meinerseits ein wenig stillgelegt. Dieses Gepampe ausserhalb der Küche ist einfach nicht meins.

Dafür ist oben was passiert:

Wir haben die Treppe vom 2. Stock in den Giebel entfernt. Davor hatte ich ja gewaltigen Respekt, weil der beste aller meiner treppenrausrupfenden Ehemänner gekonnt eine Horrorstory von der biestigen Eichentreppe im Hause des Onkels zu erzählen wusste, bei deren Entfernung 20 starke Wikinger nur knapp mit dem Leben davon kamen.

Tatsächlich wars dann aber nicht so wild. Unser Exemplar war alles, aber keine Eiche und sowieso waren Stufen und Wangen einfach zu trennen und zerstörungsfrei zu entfernen. Der stärkste aller meiner Wikingerehemänner war natürlich weder von der Onkeltreppe noch von unserem Exemplar sonderlich beeindruckt und hätte sie vermutlich allein mit Kraft seines bösen Blickes eingerissen.
Jetzt liegt das gute Stück in der Scheune und wartet auf eine Wiederbelebung als Regal, Gartenblumentopfdekotreppe oder was anderes.
Vor die Treppe im Wohnzimmer haben wir mittlerweile eine Mauer gestellt. Zum einen als Absturzsicherung und zum anderen als potenzielle Türhalterung, wenns von unten im Winter zu kalt werden sollte. Davon gibts mal wieder ein heiteres Video, wo man uns beim Schuften zuguggen kann:

Anderer Leute Krümel  

#1 swuuj 2012-06-11 07:30
Danke für das Video, beeindruckend wie immer!
Was für ein Glück, dass Ihr nicht in der Baustelle leben müsst...
Da wir ein ähnliches Projekt angehen wollen, würdest Du verraten, warum Ihr Euch für für eine gemauerte Mauer (und gegen Gipskarton) entschieden habt?
#2 Ellen 2012-06-12 09:54
Danke! :-)

Wir haben absichtlich eine Mauer errichtet (herrjeh, kann mal jemand Walter Ulbricht aus meinem Kopf jagen?), weil das Haus diverse statische Probleme hat(te) und eine zusätzliche massive, tragfähige Wand sicher nicht schadet. Auch wenn sie an dieser Stelle nicht unbedingt nötig ist.

Ausserdem wollen wir die Holztreppe von unten noch verkleiden und dämmen. Das soll an den Wänden befestigt werden, da die Treppe sich zu sehr bewegt. Neben optischen Gründen dreht es sich um Wärme- und Schallschutz.

Dazu wollen wir uns die Möglichkeit offen lassen, an den Treppenab/aufgängen je eine Türe anzubringen, sollte es im Winter zu zugig werden. Das geht an massiven Wänden wesentlich einfacher. Regale oder Hängeschränke (oder was uns sonst noch einfällt) halten auch besser an massiven Wänden.

Wäre es nur um die Abtrennung von Raum gegangen, hätten wir wohl auch auf Trockenbau zurückgegriffen, aber in dem Fall erschien uns eine massive Wand insgesamt sinnvoller.